Freitag, 2. Oktober 2015

Ein Piepmatz auf dem Acker: Mein Ausflug ins Seevetal.

Hallo Welt!

Manchmal wird einem erst bewusst, wenn man raus auf‘s Land fährt, dass man doch ein echtes Stadtkind ist: Da freut man sich wie eine Schneekönigin über freilaufende Babykätzchen, eine Fahrt mit dem Traktor und darüber Möhren direkt vom Feld verschnabulieren zu können. Ich muss ja ganz ehrlich sagen, dass ich Menschen, die auf dem Land leben, oft sehr beneide. So oft habe ich schon darüber nachgedacht den Herzmann und unser Katerchen zu schnappen und genau dorthin zu ziehen, wo es grün, weit und frei ist. Doch dann gefallen mir auf der anderen Seite auch wieder die Annehmlichkeiten, die das Leben in der Stadt mit sich bringen... Und so bleibt es bislang nur bei den Ausflügen raus auf‘s Land und dem kleinen bisschen Wehmut, welches bei der Heimreise bleibt.


Einen ganz besonderen Ausflug durfte ich vor zwei Wochen ins Seevetal machen. Das junge Unternehmen Frischepost, welches Lebensmittel aus der Region Hamburg frisch vom Produzenten zum Verbraucher nach Hause liefert, hatte eine Handvoll Blogger zum gemütlichen, gegenseitigen Kennenlernen eingeladen. Dafür suchte man sich einen wahrhaft wundervollen Ort aus: Den liebevoll gestalteten Demeter-Hof mit ökologischer Landwirtschaft, eigener Manufaktur und einem kleinen Hofladen (mit Restaurant) von Uli und Kerstin Overmeyer - eine der Produzenten-Familien von Frischepost. Was die Overmeyers dort geschaffen haben, ist tatsächlich ein kleines Paradies, das auch in der Umgebung großen Anklang findet. Am Samstagnachmittag waren Parkplatz und Hofladen voll. Man deckte sich für das Wochenende ein oder genoss den Mittagstisch von Hofkoch Andre, der im hofeigenen Restaurant so einige Erntefrüchte zu kleinen Meisterwerken verarbeitet. Dabei wurde uns ein ganz eigener Mittagstisch kredenzt:


Die liebe Natalia und der liebe Lukas vom Frischepost-Team hatten uns mit allerlei Köstlichkeiten aus dem Frischepost-Sortiment versorgt - frischer Apfelsaft, Fassbutter, Frischkäse, Obst, Käse, Buttermilch, Brot, Gebäck und verschiedene Aufstriche.  Für uns Schleckermäulchen war das natürlich eine reinste Gaumenfreude. „Direkt vom Acker“ ist hier nicht einfach nur eine nette Floskel, sondern Teil der Philosophie des Unternehmens: So wird zum Beispiel der Salat morgens vom Bauern geerntet und noch am selben Tag geliefert - d.h. die Lebensmittel werden nicht wie in Supermärkten über Wochen gelagert, sondern direkt vom Acker nach Hause geliefert. Frischepost bezieht seine Produkte aus ausschließlich nachhaltigem Anbau und artgerechter Tierhaltung von Herstellern aus einem Umkreis von 100 km. Frischer geht’s wirklich nicht. Gleichzeitig werden somit kleinere Betriebe unterstützt, die wegen industrieller Lebensmittelkonzerne um ihre Existenz kämpfen. Support your local farmer! Und auch Hofkoch Andre hat uns mit seinen köstlichen Suppen und einem knackigen Salat mit seinem eigenen Dressing verwöhnt. Und was könnte diese gemütliche Runde denn da noch übertreffen? Ihr ahnt es...


Ich glaube mich erinnern zu können, dass ich noch nie auf einem Traktor mitgefahren bin. Auch wenn ich mit meinen Eltern viele, viele Sommer in Nordfriesland auf dem Land bei Freunden der Familie verbracht habe. Mit 29 Jahren sollte es dann endlich soweit sein: Rein in die übergroßen Gummistiefel (Würde ganz kurz über Bord werfen, da Speckstempel-Alarm), rauf auf den Traktoranhänger und ab geht die Fahrt! Ich bin mir immer noch sicher, dass dieser wilde Hühnerhaufen auf ihrem Traktoranhänger auch für Kerstin eine... nun ja... „interessante“ Erfahrung war. :-) Ich habe mich wohl spätestens in dem Moment als Stadtkind „geoutet“, als ich freudig aufquiekte als ein wunderhübsches, dreifarbiges Kätzchen vorbeilief und am Lavendel schnupperte. Wobei, seien wir ehrlich: Bei diesem Anblick hätte ich vermutlich überall gequiekt.



Mit dem Traktor ging es dann raus auf die Felder der Overmeyers. Am Möhren-Acker stiegen wir dann vom Anhänger ab und Kerstin zeigte uns ihre wunderschönen, an den Wurzeln abgerundeten Bio-Möhren und ließ sie uns direkt probieren. Den gröbsten Dreck mit dem Messer abschaben und reinbeißen - so herrlich knackig und saftig waren sie! Frischer ging es hier wirklich nicht mehr.

Da Transparenz für mich auch ein wichtiges Thema ist, beruhigt es mich zu wissen, woher Lebensmittel kommen: Hier kann ich sogar selbst zu den Höfen der Produzenten von der Frischepost fahren, mir alles anschauen und nachfragen. Oder eben einfach und bequem auf der Frischepost-Homepage alles über die Höfe und ihre Betreiber nachlesen. Der Blick in den Onlineshop verrät, dass man hier nicht nur die altbekannten Gemüse-Biokisten bekommt: Ich kann mir hier meine Lieferung ganz individuell zusammenstellen. So waren in meiner ersten Frischepost-Kiste frische Bio-Eier, Landmilch, Fassbutter, Kräuterfrischkäse, Leberwurst, frische Basilikum-Pasta und der beste Apfelsaft, den ich je getrunken habe.


Bei der Bestellung könnt ihr verschiedene Zustellungswege und Lieferungszeiträume auswählen. Da ich immer erst gegen 19 Uhr nach Hause komme, habe ich den Zeitraum 20 - 22 Uhr gewählt. Um 21 Uhr klingelte also der freundliche Lieferant an meiner Tür und überreichte mir meine Mehrwegbox (steht auch meine Name drauf - ehrlich jetzt!). Die Produkte waren dank der drei Kühlakkus wunderbar gekühlt und wären so gut verpackt sicherlich auch mehrere Stunden frisch geblieben. Eine ideale Lösung also, wenn man beste Lebensmittel für‘s Wochenende im Haus haben möchte, keine Zeit zum Einkaufen hat oder bei der Lieferung nicht zuhause sein kann. Bei der Bestellung könnt ihr nämlich auch angeben, dass die Box vor eurer Haustür, hinter dem Haus oder beim Nachbarn abgegeben werden soll. Bis Dienstagabend könnt ihr bestellen und schon donnerstags den Kühlschrank auffüllen. Es versteht sich bestimmt von selbst, dass das Liefergebiet nur Hamburg und Umgebung einschließt.

Und zum Schluss habe ich noch eine besondere Aufmerksamkeit von Frischepost für die HamburgerInnen unter euch: Mit dem Rabattcode PIEPMATZUNDFP erhaltet ihr 10 % Rabatt auf eure erste Bestellung bei Frischepost. Ist das der Wahnsinn oder ist das der Wahnsinn? Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern, Aussuchen und Genießen.

Lasst es euch gut gehen!

Liebst

Eure Vivienne
 

Ich wurde für diesen Beitrag nicht bezahlt. Frischepost hat mich auch nicht angehalten diesen Blogpost zu schreiben - ich tat dies aus freien Stücken, da ich das Konzept und das Unternehmen und die Produzenten-Familien mit den mir möglichen Mitteln unterstützen möchte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über all eure Kommentare. Beleidigungen und böswillige Äußerungen werden jedoch gelöscht. Liebste Grüße, Vivienne