Sonntag, 10. August 2014

Ein Piepmatz in Hamburg: Das 1. Hallo vom neuen Heimathafen.



Hallo Welt!

Viel zu lange habe ich meinen Blog hier sträflich vernachlässigt, viel zu lange Euch Details über den Start meines neuen Lebensabschnittes vorenthalten. Doch heute, nach drei Monaten der Blog-Abstinenz, wage ich es endlich wieder in die Tasten zu hauen und Euch davon zu erzählen, warum ich eigentlich auf die Idee kam meine Geburts- und Heimatstadt nach 27 Jahren zu verlassen. Und falls hier tatsächlich noch jemand auf die Idee kommen sollte die wirklich alberne Frage zu stellen, wo denn dieses Ortsschild in Wiesbaden steht: Viel Spaß bei der Suche.


Wo soll ich anfangen? Vielleicht zunächst einmal bei der Frage, warum ich Wiesbaden den Rücken gekehrt habe und nach Hamburg gezogen bin. Dazu muss ich tatsächlich ein wenig ausholen: Die Liebe zum Norden Deutschlands wurde mir quasi in die Wiege gelegt. Die Familie meines Vaters und mein Vater selbst haben teilweise im schönen Nordfriesland gelebt, ich selbst habe mit meinen Eltern bis zur Jugend bald jeden Sommer dort verbracht. Durch den Elbtunnel fahren bedeutete für mich immer eine Art "nach Hause kommen". Mich hat es immer zum Norden Deutschlands hingezogen - auch als ich nicht mehr mit meinen Eltern in den Urlaub fuhr. Und ich wusste, dass ich irgendwann meinen Lebensmittelpunkt in eine norddeutsche Stadt verlagern würde. Die Menschen, ihr Wesen und ihr Lebensstil, die Nähe zum Wasser, die Landschaft, die Natur, die Nähe zu Skandinavien. Und dann Hamburg als die wunderschöne Weltstadt mit einem wahnsinnigen kulturellen Angebot, die so viel Lebensqualität bietet.


I wanna be the place you call home. Hinzu kommt, dass einer meiner langjährigsten Freunde vor fünf Jahren nach Hamburg zog. Ich habe ihn hier regelmäßig besucht, die Stadt kennen und lieben gelernt und seit meinem ersten Besuch gewusst, dass Hamburg für mich genau die Chancen und die Lebensqualität liefern würde, die ich mir wünsche. Als ich dann mein Studium im vergangenen Jahr abschloss, wusste ich, dass ich hier nach einer Stelle suchen würde.

And again I shout/ That I'm still so proud of my hometown. Doch da war noch Wiesbaden. Dort geboren, teilweise auch dort aufgewachsen und seit früher Kindheit wohnhaft, verbindet mich mit dieser Stadt mehr als mir vielleicht manchmal lieb ist. Wie man immer so schön sagt: Diese Stadt hat mich geformt und geprägt und schließlich zu dem Menschen gemacht, der ich bin. Dort sind meine Familie und meine Freunde. Ich kenne dort bald jeden Stein und jeden Baum. Durch meine jahrelange Arbeit für die lokale Tageszeitung habe ich hinter viele Fassaden blicken können, viele unterschiedliche Wiesbadener und ihre Geschichten kennengelernt und somit eine noch stärkere Bindung zu meiner Heimatstadt aufgebaut. Doch so beschaulich Wiesbaden auch ist und so gerne ich dort auch die letzten 27 Jahre verbracht habe - ich wusste, dass ich nicht für immer dort leben wollen würde. Und so schickte ich meine Bewerbungen fast alle nach Hamburg. Bis auf eine: Die bekam die lokale Tageszeitung für die ich jahrelang schrieb und die mich sogar dazu aufgefordert hatte. Man hatte mich dann zwar (glücklicherweise) doch nicht zur Volontärin gemacht, aber heute bin ich den Herrschaften, die sich damals gegen mich entschieden hatten, aus tiefstem Herzen dankbar dafür. Denn sonst hätte ich nicht die Chance gehabt meinen Traum zu leben - in der schönsten Stadt der Welt mit einem Job, der mir wirklich, wirklich Spaß macht.


It's time to cut ties that won't ever free our minds. Ich war natürlich unsagbar glücklich als ich den Anruf aus Hamburg bekam, dass man sich für mich entschieden hatte. Endlich konnte ich so leben, wie ich es mir gewünscht hatte. Ein neues Abenteuer sollte also beginnen und ich war so wahnsinnig vorfreudig und aufgeregt.
Doch so ein Umzug ist natürlich nicht nur befreiend: Der Neustart in Hamburg sollte für mich auch der Beginn einer vorübergehenden Fernbeziehung mit meinem Freund bedeuten. Und vor allem: Die vorübergehende Trennung von meinem Katerchen Toulouse. 
Und so packte ich zwei Koffer und einen Rucksack und zog am 1. Juni nach Hamburg. Einfach so. Die Wochen davor hatte ich das Ganze noch gar nicht realisiert und zwei Tage zuvor überkam mich dann doch die Panik. Was machte ich da eigentlich? Kurz zusammengerissen und wieder vor Augen gehalten, warum man das eigentlich alles macht. Puh, alles wieder gut. Kurzer, schmerzloser Abschied und dann rein ins kalte Wasser. 
Für die ersten vier Wochen hatte ich über Airbnb ein Zimmer bei einer wirklich herzlichen und offenen Lehrerin gebucht, denn ich wollte in Ruhe vor Ort nach einer passenden, kleinen Wohnung für mich suchen. Doch das Wohnglück kam schneller als gedacht: Dank des Einsatzes meiner Eltern, die mich nach Hamburg gebracht hatten, hatte ich nach nur drei Tagen in Hamburg eine nette, 34 Quadratmeter kleine Wohnung in Lokstedt für einen unschlagbaren Mietpreis. Und da sag doch noch mal jemand, dass der Immobilienmarkt in Hamburg so schwierig sei!


Und einen Tag nach meiner Ankunft in Hamburg hatte ich schon meinen ersten Arbeitstag. Euch interessiert sicherlich, was ich hier eigentlich so mache, denn vielleicht haben manche von Euch schon mitbekommen, dass ich irgendetwas mit PR und Blogger Relations mache. Ich bin jetzt seit zwei Monaten Trainee im Bereich Markenkommunikation bei einer Kommunikationsagentur in der Hoheluftchaussee. Man mag ja nicht immer so gerne von Anderen hören, dass ihnen ihr Job so viel Spaß macht, aber das hier ist ja mein Blog und hier gelten meine Regeln und daher erzähle ich Euch jetzt einfach, wie toll mein Job ist - da müsst Ihr jetzt einfach mal durch. Also: Ich bin in dieser Agentur sehr, sehr glücklich. Nicht nur die Kollegen sind spitzenklasse (Küsschen an alle!) und mir teilweise schon richtig ans Herz gewachsen, sondern auch die Kunden, die ich und wir betreuen sind natürlich tippitoppi. Ich weiß, dass es auf jeden Fall die richtige Entscheidung war diese Trainee-Stelle in genau dieser Agentur anzutreten und das erfüllt mich mit einer großen, strahlenden Zufriedenheit. Ich trauere keinem Volontariat bei irgendwelchen Zeitungen oder Radiosendern nach - ich habe den für mich richtigen Weg gewählt.
 Und weil ich halt auch die Blogger-Tante bin, die ein bisschen den Durchblick in diesem bekloppten Bloggerhausen hat, bin ich viel mit den Blogger Relations zugange. Das ist natürlich ganz besonders großartig! So habe ich zum Beispiel meine liebe Nadine und einige andere Bloggerinnen zu Eisfeen für Ben & Jerry's gemacht und freue mich schon darauf in Zukunft mit vielen lieben BloggerInnen schöne Kooperationen zu vereinbaren. (Pssssst, plötzliches Einschleimen durchschaue ich, ne?)




Joa, und ansonsten? Da bin ich aktuell viel und gerne beim Möbelschweden, um meine kleine Butze hier bewohnbar zu machen in die ich vor etwas mehr als einem Monat gezogen bin. Mittlerweile ist es auch recht schnuckelig hier (wenn ich gut drauf bin, dann gibt es dazu auch einen eigenen Blogpost). Und ich versuche Hamburg für mich zu entdecken - als jemand, der jetzt hier lebt und nicht nur für ein paar Tage zu Besuch ist. Das ist aktuell gar nicht so leicht, weil ich den Hang dazu habe mich in mein Schneckenhäuschen zu verziehen, wenn ich etwas Heimweh und Sehnsucht nach den Lieben habe. Der Liebste war zum Glück bereits zwei Mal für etwas längere Zeit hier und es war für den Moment so als wäre wieder alles "normal". Denn wo er ist, habe ich festgestellt, ist Heimat. Das klingt abgedroschen und furchtbar schmalzig, aber wenn man fast vier Jahre zusammen lebt und plötzlich über 500 Kilometer voneinander getrennt ist, dann kann einem das manchmal doch das Pipi in die Augen treiben. Ich mag zwar behaupten, dass ich schon oft sehr stark sein kann, aber wenn es um den Mann und den Kater geht, dann kenne ich nix. Und da müsst Ihr jetzt auch mit mir durch!

Aber es wird auf jeden Fall besser, denn ich weiß ja, dass meine zwei Männer hoffentlich bald nachkommen können und schließlich bin ich ja keine anstrengende Heulsuse. Ich habe in und um Hamburg schon viel erkundet und einige Lieblingsplätze ausfindig machen können (die ich Euch natürlich auch alle nach und nach zeigen werde). Und ich habe auch tatsächlich schon ein paar nette Leute getroffen. Das ist eben auch so eine Sache: Neue Kontakte knüpfen, Freundschaften aufbauen, Menschen treffen. Klar, dass das auch zu einem Neustart gehört. Momentan ist das noch ein wenig anstrengend für mich, weil ich noch in der Schneckenhäuschen-Phase bin. Aber ich bin ja glücklicherweise kein kontaktscheues Wesen - das wird also noch! Und Besuch aus der Heimat steht ja auch regelmäßig an. Hui!






Achja, und: Ich kann hier in meinem Zimmerchen übrigens regelmäßig das Tuten der Schiffe vom Hafen hören. Jetzt auch gerade wieder. Mein Herz tanzt.



Alle Fotos sind mit meinem iPhone 5 und der App "Afterlight" entstanden.

Habt Ihr auch schon einmal in einer fremden Stadt ganz neu angefangen? Wenn ja - wie war das für Euch?



Liebst,

Eure Vivienne



PS: Wer in und um Hamburg lebt und gerne mal ein Käffchen trinken mag, der kann sich gerne bei mir melden!

Kommentare:

  1. Liebe Vivienne, ich wünsche Dir alles Gute für Deinen Neubeginn in Hamburg! Das hört sich alles sehr gut an und scheint perfekt zu sein - ich freu mich sehr für Dich, dass Dein Traum in Erfüllung geht!
    Ich hoffe, dass Deine beiden Männer auch bald nachkommen können, damit Ihr auch gemeinsam die neue Heimat für Euch entdecken könnt!
    Deine Bilder sind toll und ich kann sehr gut verstehen, dass Du Dich dort wohl fühlst!
    Schade nur, dass es mit einem Treffen doch nicht mehr geklappt hat! Wenn Du mal wieder in WI bist (und dann auch Zeit hast), kannst Du gerne mal auf einen Kaffee in meinem "Stadtgarten" vorbeikommen.
    Ich freue mich auf viele schöne Eindrücke aus Hamburg - eine Stadt, die ich bisher leider nur von dem Stau im Tunnel kenne.
    Alles Gute und liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  2. Dachte schon du bloggst gar nicht mehr! PUH :)
    Wünsche dir trotz schon der vergangenen Zeit, einen weiterhin tollen Start in dein neues Leben
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ja, Hamburg, die alte Perle ;)
    Ich bin ein gebürtiges Nordlicht, das im Süden gelandet ist, und kenne Hamburg relativ gut, weil ich eine Autostunde entfernt geboren wurde.
    Da hast du dir wirklich ein schönes Plätzchen ausgesucht und ich hoffe, dass dein Zwergpanther und dein Liebster bald nachkommen können, denn jede noch so schöne Stadt ist nur halb so schön, wenn man seine Besten nicht um sich hat...

    Liebe Grüße und weiterhin viel Freude beim Einleben und Entdecken neuer Dinge :)

    AntwortenLöschen
  4. Liebste Vivi, schön, dass du wieder da bist :) Ganz großartige Bilder hast du da, die mir Lust machen, bald mal wieder in diese schöne Stadt zu fahren. Eine ehemalige Arbeitskollegin wohnt nun auch in Hamburg und ist noch bisschen einsam, ich glaub, ich schick ihr gleich mal den Link zu diesem Post :) Ich freu mich sehr für dich, dass es dir "da oben" gut geht und bewundere auch deinen Mut! Alles Liebe, Constanze

    AntwortenLöschen
  5. Awww, wie schön, wieder von dir zu lesen!! Ich war jetzt erst wieder einen Tag in HH, ich liebe diese Stadt! Könnte mir aber niiiie vorstellen, länger so weit weg von zuhause zu leben. Ich hab durch dich jetzt total Lust bekommen, mal den Hamburger Zoo zu besuchen. :) Das mach ich dann beim nächsten Mal.
    Beste Grüße und weiterhin eine tolle Zeit!

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön, ich freu mich für dich!! Hamburg ist so eine schöne Stadt, wenn ich nicht in Münster wohnen würde, dann definitiv in Hamburg oder irgendwo am Wasser- einfach herrlich :).

    Liebe Grüße,Melanie

    AntwortenLöschen
  7. Wie toll. :) Ähnlich war das bei mir auch damals. Als ich mich einfach entschied ohne Freund und Freunde nach Hamburg zu ziehen. Mit einem Studienplatz in der Tasche und noch überhaupt keinem Plan. ;) Aber Hamburg ist toll und jetzt will ich hier gar nicht wieder weg. :) Achja und die Hoheluftchaussee ist bei mir auch um die Ecke. Ich winke mal rüber. :)
    Liebe Grüße, Lali

    AntwortenLöschen
  8. Boah, so schön....
    Ich wohne eigentlich nur eine Autostunde von HH entfernt, aber ich habe irgendwie noch nie den Dreh gefunden mich richtig in HH umzusehen. Ich weiß nicht mal welche Stadtteile (außer der Einkaufsmeile) sehenswert sind.
    Das Einzige, was ich ab und an mal mache, wenn ich auf dem Hollandstoffmarkt war, dann stelle ich mein Naiv aus, kurve ein bisschen durch HH, steige hier und da - wo es mir gefällt, mal für einen Kaffee aus und irgendwann das Navi ein, und wieder ab nach Hause. Aber ehrlich gesagt, so schöne Ecken wie auf deinen Bildern, sind mir noch nie begegnet...

    Ich hoffe ja ein bisschen hier weiterhin schöne Bilder und Ausflugstipps zu finden, damit ich nicht auf blauen Dunst rüber fahre und evtl gar nichts gesehen und gemacht habe außer Benzin zu verblasen ;-)

    Bis dahin - hab eine schöne Woche

    AntwortenLöschen
  9. Oh, Hamburg! Wie schön! Eine gute Entscheidung :)
    Obwohl meine Lieblingsstadt Hannover ist (in der ich ein paar Jahre gelebt habe, jetzt eine gute Autostunde entfernt auf dem Land), finde ich Hamburg auch super toll. Ich bin auf jeden Fall einmal im Jahr dort: wenn Schlagermove-Zeit ist! Hossa :D
    Aber so ganz in Hamburg für länger... neee :) Dazu liebe ich meine Region viel zu sehr.
    Ich bewundere aber deinen Mut und freue mich ganz doll mit dir! Das wird super!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. Das klingt ja wunderbar. Ich freue mich für dich das du deinen langjährigen Traum in die Tat umgesetzt hast. Und Hamburg - Halloooo wie toll ist das denn !? :-) Ich bin ebenfalls aus Wiesbaden weggezogen, auch in einen Ort mit dem ich Heimat und viele schöne Erinnerungen verbinde. Ich kann dir also absolut nachfühlen welche kleinen und großen Hindernisse der neue Alltag und Job so mit sich bringt - oder auch welche schönen Ereignisse :-)

    Liebe Grüße von der sonnigen Bergstraße,
    sarah

    AntwortenLöschen
  11. Oh wie schön mal wieder was von dir zu lesen !
    Ich freu mich, dass es dir in Hamburg sogut gefällt und du dich so wahnsinnig wohl fühlst <3
    So soll es sein ! Und ich hoffe sehr, dass deine beiden Männer ganz bald nachkommen können. Denn dann wäre es ja perfekt.
    wünsche dir weiterhin alles Liebe und viel Freude !
    grüßle
    Dani

    AntwortenLöschen
  12. Wie schön, wieder von dir zu lesen...und dann auch noch mit so tollen Bildern! Du sprichst mir etwas aus der Seele, denn - hier bitte imaginäres Winken von der anderen Seite der Alster einfügen - ich habe im Februar auch den großen Neustart in Hamburg gewagt. Der tolle Blick auf die Elbe entschädigt aber für jeden angsteinflößenden Vermissen-Moment!
    Lieben Gruß, vielleicht läuft man sich ja mal über den Weg :)
    Eda

    AntwortenLöschen
  13. Das sind so tolle Eindrücke. Da möchte ich doch glatt wieder zurück nach HH :)!

    AntwortenLöschen
  14. Oh, ich ´kann dich soooo gut verstehen. Wie du im Süden aufgewachsen war da schon immer ein Hang zum Norden. Hat bei mir vielleicht wie bei dir was mit den Eltern zu tun, meine Mama wurde in Flensburg geboren, nördlicher geht es in Deutschland ja gar nicht.
    Ich bin jedenfalls zum Studieren nach Kiel und fand es wunderbar. Trotz 700km Entfernung zu meinen Eltern und der Tatsache dass ich keinen Menschen da oben kannte habe ich mich sofort wohl gefühlt. Und so vermisse ich nach 10 Jahren zurück im Süden immer noch das Tuten der Schiffe und die steife Brise. Und freue mich jedes Mal wie Bolle, wenn hier eine Möwe über den Neckar fliegt.

    Ich wünsche dir jedenfalls alles, alles Gute für deinen Start, genieß' den Norden! Ein klitzekleines bischen neidisch bin ich ja schon... ;-)

    Liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  15. hallo vivienne, du hast dir auf jeden fall schon super orte für deinen anfang in hamburg ausgesucht! tolle fotos und das sonnige sommerwetter heißt dich herzlich willkommen :) ich bin jetzt seit 2 jahren hier und es gibt immer wieder was neues, schönes zu entdecken... das ist das tolle hier! alles liebe, kaja

    AntwortenLöschen
  16. Das sind doch tolle Neuigkeiten. Ich habe dieses Jahr auch ganz neu angefangen, allerdings hatte ich mit meiner Arbeitsstelle nicht ganz soviel Glück wie du.
    Es ist immer eine Herausforderung in eine fremde Stadt weit weg von Zuhause zu ziehen. Wo man niemanden kennt. Da fühlt man sich anfangs auf jeden Fall oft sehr einsam.
    Aber im nachhinein ist man dann doch froh diesen Schritt getan zu haben. Schließlich macht einen das nur stärker.
    Sag, wo sind denn die hübschen Fotos überall genau entstanden? Alle in der Nähe von Hamburg? Einfach urschön. :)
    Liebe Grüße und alles Gute für dich in Hamburg! :)

    AntwortenLöschen
  17. Yeah. Du bist zurück! :)
    Also das klingt tatsächlich nach der richtigen Entscheidung. Die Fotos sind total super. Ich war überrascht, als ich las dass du sie mit dem Telefon gemacht hast.
    viele Grüße
    Berit

    AntwortenLöschen
  18. Ich bin zwar nicht in Hamburg geboren, aber dafür aufgewachsen & möchte diese Stadt nicht missen! Schön, dass es bei dir mit der Wohnungssuche so schnell geklappt hat - davon können andere nur träumen :D. Und Lokstedt ist auch ein ganz nettes Fleckchen.
    Wenn du unbekannterweise mit mir mal einen Kaffee trinken willst oder Sonntagmorgen mal auf den Fischmarkt magst, kannst du dich gerne mal bei mir melden :)

    Dann wünsche ich dir noch ein frohes ankommen & entdecken der schönsten Stadt der Wekt (=
    Liebe Grüße
    Nadja (Frollein Schoko (at) gmx.de)

    AntwortenLöschen
  19. Das klingt ja ganz wunderbar, liebe Vivi! Da gehört schon ein bisschen Mut zu alles Bekannte hinter sich zu lassen und einfach zu neuen Ufern aufzubrechen! Aber Hamburg hat ja einen groooßen Hafen ;) In dem du scheinbar sicher angekommen bist. Ich wünsche dir, dass du dich rasch einlebst und alles so wird, wie du es dir erträumt hast. Und natürlich hoffe ich auch auf einige Hamburg-Posts hier auf Piepmatz :)
    Liebsten Gruß

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Vivienne,

    ich habe mich riesig über deinen Blogeintrag gefreut, denn ich befinde mich gerade in
    genau der selben Situation und da ist es doch etwas beruhigender zu lesen, wie anderen das doch ähnlich
    geht wie mir :)
    Aufgewachsen bin ich eigentlich im Süd-Westen Deutschlands, dann hab ich mich entschieden ein Jahr
    als Au Pair in Paris zu verbringen und jetzt mehr oder weniger spontan hab ich mich dazu entschieden ganz hier zu
    bleiben und mir ein neues Leben aufzubauen. Doch das realisiere ich jetzt erst so nach und nach, aber genau wie du
    sagst - raus aus dem Schneckenhaus, rein ins neue Leben!!!
    Ich werde an deine Worte denken und dir wünsche ich ganz viel Glück und liebe Menschen in deiner Umgebung und
    ich bin gespannt was du weiter so berichten wirst!

    Liebe Grüsse aus Paris,
    Laurella

    AntwortenLöschen
  21. Ich finde es echt ganz großartig das du diesen Schritt gemacht hast und uns jetzt auch so viel davon erzählst! Ich wünsche dir echt alles gute dafür, das du dich schnell richtig einlebst und deine beiden Männer ganz bald nachkommen können. Ich kann echt gut nachempfinden wie schwer es ohne die Beiden für dich sein muss, das würde mir ganz genau so gehen!
    Ich freue mich auch schon riesig auf neue Posts von dir! Bitte erzähl uns noch ganz viel mehr von deiner neuen Stadt! ;)
    Liebste Grüße,Sarah

    AntwortenLöschen
  22. wow, dieser Eintrag war wirklich überraschend und toll zu lesen! ich hab den größten Respekt für so einen mutigen Schritt und gratuliere dir ganz herzlich, dass es so super mit dem Umzug und dem neuen Job geklappt hat. natürlich drücke ich dir auch fest die Daumen fürs weitere Einleben :)
    ich hab vor ca. 8 Jahren auch einen sogenannten Neustart gemacht und bin nach der Matura aus meinem Heimatort weggezogen. selbst wenn ich jetzt 'nur' 230km weit entfernt bin, so ist es doch ein Wahnsinn, sich alles neu aufzubauen - eben ein neues Leben. ich habe es aber keine Sekunde bereut... ;)
    wäre definitiv gespannt auf Bilder von deiner neuen Wohnung - 34qm klingt so richtig schön gemütlich! und die Umgebung interessiert mich genauso - der Norden Deutschlands wäre definitiv ein Wohnort, den ich mir vorstellen könnte (Meer und angenehmes Klima, yeah!), von daher hole ich momentan eh grad Tipps meiner deutschen Freunde ein. von Wien nach Lübeck, DAS wäre dann echt ein drastischer Umzug... :D

    ist denn schon geplant, ob/wann dein Freund samt Kater nachkommt? als jemand, der selbst bereits seit über 4 Jahren mit dem geliebten Mann zusammenwohnt, kann ich mir vorstellen, wie schlimm die Trennung sein muss :/ hat nichts mit kitschig oder gar zimperlich zu tun - man hat nunmal ein gemeinsames Leben geführt und auch deinen Satz, dass er Heimat ist, finde ich sehr treffend!
    ich wünsch euch beiden (und dem Katerchen) alles Gute und dass ihr bald wieder näher beieinander seid!

    AntwortenLöschen
  23. Hej Vivienne,
    etwas verspätet: Willkommen in Hamburg und im wunderschönen Norddeutschland!
    Ich lese deinen Blog schon total lange und freue mich jedes Mal über deine Fotos und Texte - nun, wo sie noch dazu den famosen Norden zeigen, natürlich noch mehr! :D
    Gib also ruhig Bescheid, wenn du Mal Lust auf ein Fischbrötchen in Rostock hast! :)

    Viel Glück und alles Gute für dich weiterhin,
    Jo

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über all eure Kommentare. Beleidigungen und böswillige Äußerungen werden jedoch gelöscht. Liebste Grüße, Vivienne