Freitag, 11. Oktober 2013

On the road: Nordfriesland, meine Perle (Teil 4: Hof Hilligenbohl).

Hallo Welt!

Als ich für Euch diese Fotos hier ausgesucht und bearbeitet habe, wurde mein Herz ganz schwer. Sicherlich kennt Ihr dieses Gefühl, wenn Ihr Bilder von einem bestimmten Ort auf der Welt seht (an dem Ihr im besten Fall auch schon gewesen seid) und es fällt schwer sich von den Erinnerungen loszureißen und man wünschte, man wäre sofort wieder dort.
Dass es mir so generell mit Nordfriesland geht, habt Ihr sicherlich durch meine vorherigen drei Beiträge (hier, hier und hier) heraushören können. Bei meinem letzten Besuch in Nordfriesland durfte ich also nun auch noch diese Oase umgeben von weiten Feldern und himmlischer Ruhe kennenlernen: Den Hof Hilligenbohl. In meinen letzten Beiträgen von unserem Nordfriesland-Urlaub  hatte ich ja bereits berichtet, wie ich zu unserer Ferienwohnung dort kam. Für alle Neudazugestoßenen nur kurz: Der Hof ist die Heimat von Clara, unserem Tastesheriff, und bei Instagram hatte sie mich mit ihren tollen Fotos von dort einfach verzaubert.

So kamen wir also an einem Tag im August nach langen sieben Stunden Fahrt dort an und waren schon auf den ersten Blick - Achtung, ich klaue jetzt dieses Wort! - schockverliebt. Das alte Warftgrundstück auf dem das große Reetdachhaus steht ist einfach riesengroß. Riesengroß. Ich bin ein Stadtkind, daher bin ich in der Hinsicht vielleicht leicht zu beeindrucken. Aber das Grundstück ist wirklich riesenriesengroß! So machten wir uns bald nachdem wir unser Gepäck ausgeräumt und verstaut hatten auf den Weg den Hof zu erkunden. Und dazu gibt es natürlich eine kleine Bilderflut.






Mittendrin und umgeben von Obstbäumen (und trotzdem das Handy in der Hand...): Dass das Grundstück riesengroß ist, erwähnte ich ja bereits. Und neben den großen Obstbäumen gibt es hier noch den Teich direkt vor dem Haus, viel Wiese, zwei Holz-Pavillons, viele Sitzgelegenheiten (Bänke, Liegestühle, etc.) und sogar eine Sauna - und das alles kann jeder Gast nutzen!






Unser Schlafzimmerfenster mit den hübschen, alten Läden: Wir entschieden uns für die kleine Ferienwohnung, da sie durch die Beschreibungen auf der Internetseite groß genug für uns wirkte (ich hatte nur übersehen, dass es nur zwei Einzelbetten gibt, die hintereinander stehen - so wurde es in der Nacht eben eng und kuschelig).
Zudem war ich in die Falle getappt zu glauben, dass wir wirklich in einem sehr alten, nordfriesischen Haus zu Gast waren. Doch Clara klärte mich auf: Den Hof Hilligenbohl gibt es erst seit etwas mehr als 30 Jahren (wenn ich mich richtig erinnere), doch Claras Familie baute das Reetdachhaus mit alten Materialien. Ahaaaaa! (Wer übrigens Internetseiten aufmerksam lesen kann, ist klar im Vorteil...) Unsere Ferienwohnung im Erdgeschoss (jede hat übrigens einen eigenen Eingang) war ebenfalls typisch nordisch eingerichtet: Ein alter, holländischer Ziegelböden, Balkendecken und Sprossenfenstern (und erst die Holzläden!).











Und wie es der Zufall wollte, schrieb mir Clara am Tag unserer Ankunft, dass sie sich am nächsten Tag zwecks Autoreparatur auf den Weg in die Heimat machen würde. Und so lernte ich die Liebe und ihren Göttergatten und auch noch bei Wurst, Steak, Nudelsalat, Baguette, Grillgemüse, Kräuterbutter, Couscoussalat und und und... - äh, Blogger halt, ne? da steht halt was auf'm Tisch! - persönlich kennen. So saßen wir gemeinsam mit Claras gastfreundlicher und herzlicher Mutti in einem der Holzpavillons, schlemmten, quatschten und beobachteten die Sonne, wie sie so wunderschön hinter dem Feld unterging (so schöne Sonnenuntergänge gibt es halt in der Stadt nicht!). Ich möchte übrigens zu meiner Verteidigung sagen: Ja, auf dem Bild mit Clara habe ich die Augen fast zu. Nein, ich schaue nicht immer so verpennt aus der Wäsche.







Fotos: Martin J. (Kamera: Sony NEX-5R), Vivienne M. (Kamera: Canon 600D, Objektiv: Tamron 17-50mm 2.8/ iPhone 4S)

 Muss ich noch mehr sagen? Schön war's! Wir kommen wieder - keine Frage. Es ist immer schön zu wissen, wohin man "heimkehren" kann. Dankeschön, Clara! Dankeschön, Ute!

Hof Hilligenbohl
Norderster Weg 7
25899 Galmsbüll ‎
Telefon: 04661-2848


Wehmütig-sehnsüchtige Grüße,
Eure Vivienne

Kommentare:

  1. ach, was für wunderschöne eindrücke, liebe vivienne! danke, dass du sie mit uns teilst! liebe grüße aus hamburg! anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, ganz zufällig bin ich auf Deinen Blog gekommen, der Titel hat mich neugierig gemacht. Ich war vor 25 Jahren in der gleichen Ferienwohnung und habe dort mit meinem Sohn Urlaub gemacht. Ich kannte die Kirchners (die Eltern von Clara) und bin über Herrn Kirchner zu den Ferienwohnung gekommen. Es war damals schon toll, und erst die Wohnung der Kirchners mit den alten Kacheln ....., die war echt der Hammer. War seinerzeit auch in vielen Wohnzeitschriften abgebildet. liebe Grüße Heide

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte in diesem Jahr auch die kleine Ferienwohnung und die ganze Zeit das Geräusch der alten Heizanlage im Ohr,sogar Ohrstöpsel haben in der Nacht nichts gebracht.Sobald Fr.Kirchner ihr warmes Wasser/Heizung angemacht hat hatte ich den Lärm,die ganze Nacht und dann wieder ab dem Nachmittag.Das ist was mich von einem weiteren Aufenthalt abhält,guter Schlaf gehört für mich im Urlaub dazu....

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über all eure Kommentare. Beleidigungen und böswillige Äußerungen werden jedoch gelöscht. Liebste Grüße, Vivienne