Mittwoch, 4. September 2013

On the road... Nordfriesland, meine Perle (Teil 2: Tønder in Dänemark).

Hallo Welt!

Heute nehme ich Euch mit in das wunderhübsche dänische Städtchen Tønder (der Deutsche sagt einfach "Tondern") - eine weitere Station unseres Nordfriesland-Urlaubes. Tønder liegt etwas mehr als 20 Kilometer entfernt von Dagebüll, unserem Ferienwohnort, und nur wenige Kilometer nach der deutsch-dänischen Grenze.

Ich mag Skandinavien. Nein, ich liebe Skandinavien. Schon immer. Vielleicht liegt das auch daran, dass die Dänen mich bereits als Kind immer während unserer Urlaube auf Dänisch ansprachen und ich danach mit stolzgeschwellter Brust mein Softeis aß. Ich wollte gerne zu ihnen gehören - nicht nur optisch. Und da fange ich wieder an in Erinnerungen von damals zu schwelgen... Wie meine Eltern und ich auf dem Parkplatz bei der Fußgängerzone manchmal eine kleine Brotzeit zwischendurch einlegten, wie wir in einem Supermarkt immer "røde pølser" (rote, dänische Würstchen), Gurkenscheiben, geröstete Zwiebeln und Hot Dog-Brötchen einkauften, um dann abends leckere, dänische Hot Dogs zu machen, wie sich mein Vater als Mittzwanziger (ich habe junge Eltern, ja) zum Spaß gemeinsam mit einem Freund aus Nordfriesland das T-Shirt mit der Aufschrift - Achtung, ich übernehme keine Garantie, denn ich kann kein Dänisch! - "Spare vand, strikke øl" (zu Deutsch: "Spare Wasser, trinke Bier") kaufte (obwohl er gar kein Bier trank und auch heute nicht tut), wie meine Mutter in der alten Apotheke Tischdecken und Holztulpen kaufte, wie wir in dem Restaurant zu Mittag aßen, welches die Speisen mit einem Aufzug in das Stockwerk fahren lässt, in dem man gerade sitzt und wie ich mich immer auf das BR-Spielwarengeschäft gefreut hatte.

Und heute fahre ich nach Tønder und es ist immernoch so, wie es vor fast 20 Jahren war: Das Softeis, der Parkplatz, der Supermarkt mit den "røde pølser", die alte Apotheke, das Restaurant (das aber wahrscheinlich den Besitzer gewechselt hat), das Spielwarengeschäft, die hübschen Häuser, die vielen Schuhgeschäfte.


Wenn der Nordfriese mal ein schönes Städtchen zum Bummeln besuchen möchte (abgesehen von Niebüll vielleicht), dann fährt er nach "Tondern". Für mich sind hier zwei Geschäfte von besonderer Bedeutung: Det Gamle Apotek, dt. Die alte Apotheke, (und das schon seit meiner Kindheit) und Tiger (kenne ich erst seit unserem letzten Besuch dort vor zwei Jahren - den Laden gibt es leider, leider bei uns in Wiesbaden nicht). Tonderns Fußgängerzone ist nicht sonderlich lang und groß, aber dafür ist sie schnuckelig. Und Mädels mit einem Schuhtick können hier auch fündig werden.


Die alte Apotheke ist für mich seit jeher das Highlights meiner Besuche in Tondern gewesen. Über mehrere Stockwerke und viele Zimmer verteilt findet man hier so allerhand Nützliches und natürlich größtenteils eher Schönes als Nützliches. Ich könnte mich jedenfalls dort Stunden aufhalten (die Herren nehmen meist gegenüber beim Klostercafeen Platz und warten dort auf ihre Frauen). Das Gebäude wurde bereits 1595 erbaut und 1671 von einem bürgerlichen Wohnhaus in eine Apotheke verwandelt. Diese Funktion hatte es sogar noch bis 1989. Etwa drei bis fünf Jahre darauf war ich dann zum ersten Mal dort.




Die alte Apotheke hatte schon früher das ganze Jahr über Weihnachtsartikel im Sortiment. Und mittlerweile ist sogar das komplette Untergeschoss ein Weihnachtswunderland. Irgendwie widerstrebte es mir jedoch im Hochsommer Christbaumschmuck zu kaufen. Auch wenn er noch so toll aussah. 


Nach einem ausgiebigen Wohnaccessoires-Shopping eignet sich zur kleinen Rast hervorragend das Klostercafeen, welches direkt gegenüber der alten Apotheke liegt und bereits 1520 als Festhaus einer Kalandbruderschaft erbaut wurde. An den warmen Tagen lässt es sich sehr schön draußen sitzen, aber auch ein Blick in das Bistrocafé lohnt sich auf jeden Fall. Schließlich kam auch die dänische Königin vor einigen Jahren hier mal auf einen Kaffee vorbei (Foto siehe Toilettenvorraum). Und die Folienkartoffel mit Krabben und Dressing kann ich nur wärmstens empfehlen. Lækker!  




Die Fußgängerzone zieren zahlreiche, gut erhaltene Patrizierhäuser - vor allem aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Und das macht Tondern auch für mich aus - wunderschön!






Wer von Euch ist auch schon einmal in Tondern gewesen?

Liebst,
Eure Vivienne

Kommentare:

  1. Liebe Vivienne,

    Tondern ist wirklich schön und wahrscheinlich war ich dort so oft, dass ichs gar nicht mehr genau weiss.. Ich habe meine halbe Kindheit in Dänemark verbracht und Klamotten, Schuhe und vieeeel Eis in Tondern gekauft. Ich weiss gar nicht, ob es noch den Süßigkeitenmann schräg gegenüber von der Apotheke gibt, aber unser Lieblingsbastelladen hat leider zu gemacht :( Der war etwas weiter hinten in Richtung Tiger.

    Danke für deinen tollen Post, ich habe ihn mir echt gerne angesehen :)

    Liebste Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen
  2. Hehe, ich war tatsächlich schon mal in Tönder (wo finde ich das o mit dem Strich durch?). :)

    Wenn man, wie ich damals, einen Abstecher vom Nordseeurlaub über die dänische Grenze machen will, ist das sicher naheliegend. Ist wirklich ein süßes Städtchen - und ein schöner Bericht!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Vivienne,
    oh ja, Tondern ist toll!! Vor allem wegen der alten Apotheke!! Ich war letztes Jahr im Oktober mal wieder dort, da konnte ich dann doch schon weihnachtliche Sachen kaufen :)
    Tolle Bilder! Wenn ich die sehe, dann würde ich am liebsten auch mal wieder hin! Leider ist es ja so weit weg von mir...
    Hab einen schönen Tag und sei lieb gegrüßt von
    Linchen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Vivienne,
    oh ja, ich war schon einmal in Tønder und ich finde es sooo schön dort!
    Süße Häuser, freundliche Menschen, leckere Hot Dogs... Einfach toll!
    Und die alte Apotheke ist wirklich ein Highlight dort.
    Ich möchte auch mal wieder hin..!
    Liebe Grüße,
    Aurelia

    AntwortenLöschen
  5. Hat man dir erlaubt, in der alten Apotheke zu fotografieren? Ist ja ganz schön fotogen, aber als ich das letzte Mal dort war, standen überall Schilder, dass man es nicht darf und teilweise wurden sogar Leute zurecht gewiesen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Also, als ich das letzte Mal vor zwei Jahren da war, kann ich mich sogar daran erinnern, dass das Fotografieren nicht erlaubt war. Trotzdem habe ich da schon ein paar Fotos gemacht. Und dieses Mal habe ich gar nicht daran gedacht und auch keine Schilder gesehen und sehr viele Fotos gemacht (müsste eigentlich einer Verkäuferin aufgefallen sein) und niemand hat etwas gesagt. Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Hey Vivienne,
    wunderschöne Impressionen! Da wird direkt die Lust zum Reisen in mir geweckt: einfach Koffer packen, Kamera um den Hals und los gehts :)
    Liebe Grüße
    Axinja

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein schöner, inspirierender Post! Ich möchte jetzt am liebsten sofort meine Koffer packen und mir das auch alles mal anschauen!;)
    Liebe Grüße,Sarah

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über all eure Kommentare. Beleidigungen und böswillige Äußerungen werden jedoch gelöscht. Liebste Grüße, Vivienne