Samstag, 25. August 2012

On the road... [Verona]

Hallo Welt!

Die Hitze ist drückend. Meine Haare sind eigentlich viel zu dick und zu schwer, um sie offen zu tragen.  Aber sie schützen auch vor der Sonne. Man flüchtet sich in den Schatten, in die kleinen Gassen, in denen zahlreiche Cafés angesiedelt sind. Wir halten uns in der Mittagszeit erst einmal in einem dieser klimatisierten Zufluchtsorte auf, trinken kaltes Wasser und essen Eis. Dann fassen wir neuen Mut und laufen weiter. Durch Gassen, die schöner nicht sein könnten. Ich wünschte, ich würde eine der Wohnungen dort oben bewohnen. Mit hölzernen Fensterläden und kleinen Balkonen.





Kein Zauber, keine Magie. Dies ist ein Ort, der die Massen anzieht. Jeder möchte ein Stück von Romeos und Julias ewiger Liebe. Es in sich aufsaugen, es festhalten, es fotografieren oder sich verewigen. Das ist also der sagenumwobene Balkon und das Wohnhaus von Giulietta. Die wahnsinnige Anzahl an bunten Schlössern am Tor wirkt zwar irgendwie unpassend, aber auf eine Art auch beeindruckend und rührend. Liebende wollen ihrer Verbindung so ein Zeichen setzen. Vielleicht hält sie nun ewig? Der Herzmann und ich können nicht umhin und verewigen uns auch dort. In Verona, im Innenhof von Giuliettas Haus, neben Tausenden von anderen Liebesbekundungen. Als Zeichen unserer Liebe. Wir nehmen uns vor den Schlüssel bei unserer letzten Station in Bayern im Chiemsee zu versenken.





Der Torbogen zu Giuliettas Haus ist verziert mit klebrigen, harten Kaugummis, auf denen Paare ebenfalls ihre Liebe und Zusammengehörigkeit bekunden. Ein merkwürdiges Symbol. Kaugummis? Manche neumodischen Brauchtümer muss man nicht verstehen.



Die Piazza delle Erbe beeindruckt durch wunderschöne Häuser und deren aufwendig gestaltete Fassaden. In diesem Moment ist gerade alles perfekt. Ein kleiner Markt auf dem Platz zwischen den Häusern soll die Touristen mit Souvenirs und ein wenig Obst und Gemüse locken. Das frisch aufgeschnitten Obst ist erfrischend und ich bin dankbar dafür.





















Vor dem Dom finden wir ein schattiges Plätzchen, um uns die Wartezeit vor Beginn der Oper mit Wasser und Eis zu vertreiben. Wir beobachten die Italiener und die Touristen. Touristen sind wirklich sonderbar. Ich mache mir Sorgen, ob ich auch manchmal so bin.


Als wir in Verona ankamen, hatten wir gleich Karten für die Vorstellung abends von Aida im Amphitheater Veronas besorgt. Für zwanzig Euro konnten wir Karten auf den unnummerierten Plätzen auf den Steinstufen ergattern. Bei den berühmten Opernfestspielen in Verona dabei zu sein - unglaublich!



Unser Hotelwirt warnte uns, keine Kameras mit in die Arena zu nehmen - die seien dort verboten. Im Nachhinein habe ich mich unheimlich geärgert, denn es war nicht verboten Kameras mit reinzunehmen, sondern nur während der Aufführung zu fotografieren oder zu filmen. Ich hätte so gerne mit meiner richtigen Kamera Fotos vom Inneren des Theater gemacht. Dafür muss dann Martins Smartphone herhalten. Wir sitzen ganz oben auf den Steinstufen auf unserer Decke. Eine angenehme Brise weht uns um die Nase. Langsam füllen sich die Reihen. Die Sonne geht unter und ich liebe die Farbe des Himmels.




Ein Erlebnis, dass man nicht so schnell vergisst. Ein großartiges Bühnebild, unheimlich viele Statisten, tolle Stimmen und ein Placido Domingo als Dirigent. Ein gelungener Abschluss eines gelungenen Tages in Italien. Ich bin Teil dieses Ereignisses. Ich bin glücklich.



Fotos: Vivienne M. (Canon 450D/ Canon 18-55mm 3.5-5.6) & Martin J. (Canon 600D/ Tamron 17-50mm 2.8 & iphone 4).


Seid Ihr schon einmal in Verona gewesen? Wenn ja, was habt Ihr dort erlebt und was habt Ihr Euch angeschaut? Wie hat Euch die Stadt gefallen? 

Liebst, 
Eure Vivienne

Kommentare:

  1. Wie immer sehr schöne Fotos!!
    Ich war damals in der 12. Klasse auf meiner Studienfahrt für einen Tag in Verona - es war toll! Wir haben uns damals glaube ich in etwa das gleiche angeschaut (nur keine Oper, sind nachmittags zurück gefahren).

    Und das Datum von mir und meinem Freund ist fast das gleiche ;-)

    lg Carina

    AntwortenLöschen
  2. Voll die schönen Bilder! :) Ich war bisher noch nicht in Verona, würde es nach diesen Bildern aber gerne sehen :)

    AntwortenLöschen
  3. Wow, tolle Fotos! Ich war schon mal in Rom und die Bilder versetzen mich ein wenig zurück :) Verona sieht genial aus. Viel Spaß noch!

    AntwortenLöschen
  4. So schöne Impressionen. Die kleinen Gässchen überall sind einfach so traumhaft!

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  5. viele wundervolle Fotos! Die Schlösser sind ja der Hammer! :)
    So viele bunte an einem Ort und ein schöner Brauch!
    Die Gebäude und Gässchen sehen toll aus.

    AntwortenLöschen
  6. Viele bunte und wundervolle Fotos! Und die Schlösser sehen ja toll aus, so viele! Ein großartiger Brauch. Und erst die Gebäude und Gässchen! Sieht wirklich nach einem tollen Urlaub aus.

    AntwortenLöschen
  7. Christina Lehmann27. August 2012 um 10:25

    Hallo Vivienne,

    ich lese schon lange mit, was du hier so schönes blogst. Ich finde deine Fotos toll und hab schon einige Rezepte nachgekocht. Toll!

    Die Fotos von Verona finde ich auch toll - habe ähnliche in Massen auf unserer Hochzeitsreise - wir waren in Malcesine am See! - voriges Jahr im Juli geschossen. Wir waren an einem Tag in Verona, wo es im Schatten um die 40 Grad hatte. Ich dachte ich gehe ein und trotzdem haben wir den ganzen Tag die Stadt per Pedes erkundet, so begeistert waren wir. Natürlich waren wir auch bei Romeo und Julia, nur ein Schloss haben wir nicht hinterlassen.

    Was die Touristen und ihr sonderbares Verhalten angeht, komme ich auch schnell ins Fremdschämen und hoffe, dass ich mich anders verhalte. Da muss ich dir voll und ganz zustimmen.

    Ich wünsche dir eine schöne Woche!

    Christina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über all eure Kommentare. Beleidigungen und böswillige Äußerungen werden jedoch gelöscht. Liebste Grüße, Vivienne