Freitag, 10. August 2012

On the road... [Lago di Garda I]

Hallo Welt!

Weiter geht es mit Bildern von unserem kleinenkleinen Roadtrip durch Italien. Nächster Stop: Gardasee. Wir kamen am späten Nachmittag dort aus Mailand an. Genauer in unserem Hotel im 7 Kilometer entfernten Sandra (die Ortschaft gehört zur Gemeinde Castelnuovo del Garda). Wir hatten vier Übernachtungen in einem kleinen Zwei-Sterne-Hotel gebucht, das vollkommen ausgereicht hat. Die Zimmer waren sauber und mit einer Klimaanlage ausgestattet. Wen es interessiert - das Hotel hieß Corte Malaspina. Der Hotelbesitzer war überaus freundlich, konnte fließendes Deutsch sprechen und hat uns viele nützliche Tipps gegeben.

Am ersten Abend also sind wir nach Lazise gefahren - das liegt ganz im Süden des Gardasees. Ich wusste, dass wir mit Sicherheit Ende Juli nicht alleine am Gardasee sein würden. Und ich komme auch wirklich mit größeren Mengen an Touristen klar. Aber Lazise bereitete uns gleich am ersten Abend darauf vor, was wir in den kommenden Tagen noch mehrfach erleben würden. Ich hatte mich auf Italien gefreut. Bei meinem letzten Besuch in der Toskana hatte ich Italien tief in mein Herz geschlossen. 
In den Städten am Gardasee erfährt man das - und das beschränkt sich wahrscheinlich nur auf die Hauptsaison und Ferienzeit - , was man auch auf Mallorca bekommen kann: Massen an deutschen und holländischen Touristen-Familien, die sich ziel- und planlos durch die Gassen schieben, in den zahlreichen Massenabfertigungs-Touristen-Lokalen ihre Pizza bestellen und somit jegliches romantische Italien-Gefühl zunichte machen. Vielleicht erleben das andere Reisende anders, aber wir haben da andere Vorstellungen von einem gelungenen Urlaub.

Doch Lazise ist ohne Zweifel ein schöner Ort. So schön, dass er fast unwirklich scheint. Als wären die Hausfassaden Kulissen und dahinter leerer Raum. Als hätte man einen Ort danach erbaut, wie sich ein Tourist eben ein italienisches Örtchen vorstellen würde. Direkt am Wasser gibt es zahlreiche dieser Touristen-Restaurants in denen man auf Gartenstühlen Pizza, Pasta, Pommes oder Burger bekommen kann. Dem Touristen ein wenig Italien "vorspielen" - hauptsache ihm schmeckt's und er ist satt. Mit einem italienischem Restaurant hat das nicht so wirklich viel zu tun. Ich bezweifle auch, dass die Pizza hier gegessen wird, wie sie Italiener eigentlich essen oder zubereiten würden.
Aber weil Lazise so hübsch ist, habe ich Euch auch nur hübsche Bilder von dort mitgebracht.





Der Sonnenuntergang und das schöne Licht haben uns für einen Augenblick vom ersten Touristen-Schock erholen lassen.









Weiter ging es mit unserem Cabrio (ja, ich möchte an dieser Stelle angeben und außerdem erwähnen, dass diese Reise ohne dieses großartige Auto niemals möglich gewesen wäre). Wir sind einfach losgefahren - ohne festes Ziel. Wir wollten nochmal am Wasser sitzen, ohne Touristen und deren dummes Geschwätz (das man ja leider verstehen konnte), ohne Restaurants. So hat es uns in den Ort Torri del Benaco am Ostufer des Sees verschlagen. Wir sind nicht in die Ortsmitte gelaufen, sondern direkt am Ortseingang gibt es auf der linken Seite einen Kieselstrand. Dort haben wir uns mit einer Decke hingesetzt und den Booten beim Schaukeln zugeschaut.







Ich war wirklich enttäuscht davon, wie sehr am Gardasee alles auf den Tourismus ausgelegt ist. Ich wusste das vorher nicht, sondern hatte immer nur Gutes über den Gardasee gehört. Deswegen wollte ich ja auch unbedingt hin. Aber die unzähligen Werbe-Schilder für die Freizeitpark-Attraktionen "Sealife" und "Movieland" und "Gardaland" überall am Straßenrand waren mir irgendwann zu viel, genauso wie die teils furchtbaren Touri-Lokale und die vielen Menschen, die sich im Urlaub einfach nur gehen lassen. Wer Italien sehen und erleben will, der fährt nicht an den Gardasee. Vor allem nicht zur Ferienzeit. Doch: Die Natur am und um den Gardasee ist großartig! Die Berge, das Wasser, die Pflanzen und Bäume. Aber was man aus den Orten am See gemacht hat ist wirklich schade.
Ich hatte erst dann das Gefühl einen Hauch Italien zu erleben als wir zwischen den Orten am Wegrand kurz angehalten sind und uns die Landschaft angeschaut haben. Die italienischen Zypressen, die untergehende Sonne, die Berge rings um den See, die vereinzelten Häuser mit ihren dunkelgrünen Fensterläden, die Seeluft.


Fotos: Vivienne M. (Canon 450D/ Canon 18-55mm 3.5-5.6) & Martin J. (Canon 600D/ Tamron 17-50mm 2.8).

Es wird in den nächsten Tagen noch ein zweiten Teil über unsere Tage am Gardasee geben. 

Liebst,
Eure Vivienne

Kommentare:

  1. Hallo,
    Einfach wundervolle Bilder aus dem wundervollen Lazise!
    Vielleicht magst ja auch mal bei mir vorbeischauen?!
    Joliemauli.wordpress.com
    LG Nicola

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Vivi,
    fast die selben Bilder habe ich auch von Lazise...
    Es stimmt schon, dass alles sehr auf Tourismus ausgelegt ist, aber das Ambiente ist halt einfach wirklich klasse und wenn man mal ein bissl "hinten raus" fährt, dann bist du auf einmal ganz ohne Touris...
    Und von meinen Eltern weiß ich, dass die Westküste lang nicht so überlaufen ist wie die Ostküste...
    Da kommt dann wahrscheinlich mehr ein richtiges Italienfeeling auf...
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Vivi,
    das sieht trotzdem sehr schön aus, trotz deinen Worten zum Thema Torui-Loch usw.
    Palmen an der Strandpromenade sind für mich einfach das ultimative Entspann-Urlaubsgefühl.
    Ich hoffe, du hast die Tage trotzdem genossen.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Vivi, habe vor kurzem deinen Blog entdeckt und dann auch gleich so schöne Bilder von meinem geliebten Lago...good times...Touristen hin oder her, der Gardasee ist wunderschön! Vor allem in der Vor- und Nachsaison wenn es etwas ruhiger ist, das nur als Tipp fürs nächste Mal ;)

    AntwortenLöschen
  5. Wunderwunderbare Urlaubsbilder. :)

    AntwortenLöschen
  6. Hach, da sieht es überall soooo schön aus, ich liebe den Mittelmeerraum und die Palmen und die Häuser und das stimmungsvolle Abendlicht!!! :)
    Alles Liebe, Knutscha! <3

    AntwortenLöschen
  7. Letzten Sommer war ich auch am Gardasee. Vielleicht solltest du das nächste mal noch etwas südlicher fahren, da ist einfach alles total ohne Tourismus. Z.B. Solferino :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über all eure Kommentare. Beleidigungen und böswillige Äußerungen werden jedoch gelöscht. Liebste Grüße, Vivienne