Samstag, 9. Juni 2012

Sag doch mal: Laura von Himbeermarmelade.

Hallo Welt!

Die liebe Laura von Himbeermarmelade hatte vor wenigen Wochen zu ihrer Blog-Aktion "Wie Du mir, so ich Dir" aufgerufen. Dabei ging es um eine gegenseitige Blogvorstellung - Laura stellt meinen Blog auf ihrem Blog vor und umgekehrt. Nur drei Blogs hat Laura schließlich für diese Aktion ausgewählt und ich freue mich sehr, dass mein Blog und ich dazu gehören. Dankeschön, liebe Laura! So habt Ihr gleich einen doppelten Grund bei ihr vorbeizuschauen. Denn Laura hat auch mir interessante Fragen gestellt, deren Antworten Ihr heute auf ihrem Blog findet.

Und gleichzeitig mit Ihrer Aktion würde ich gerne die von mir lang ersehnte Blog-Vorstellungs-Reihe "Sag doch mal" ins Leben rufen. Ich stelle mir vor, dass sich hier liebe Blogger-Kolleginnen und ihre Blogs vorstellen und mal aus dem Nähkästchen plaudern. Das finde ich persönlich ja unheimlich spannend! Und ich wette, Ihr auch!

So stelle ich Euch heute die liebe Laura mit ihrem ganz bezaubernden Blog Himbeermarmelade vor. Wenn Ihr ihren Blog noch nicht kennen solltet - schaut schnell vorbei! Ich bin Leserin seitdem ich in die Blogger-Welt eingetaucht bin.
Laura ist zarte 19 Jahre alt, kommt aus Berlin und macht gerade ein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) in einem Verein für gehörlose Menschen und lernt sogar gerade die Gebärdensprache. Davor habe ich unheimlichen Respekt!
Sie bloggt hauptsächlich über Fotografie, Rezepte, DIY und Bücher. Ich mag ihren Stil und ihre Bilder sehr und vor allem ihre Ideen, denn die meisten davon treffen absolut meinen Geschmack. Sie macht sich offensichtlich immer sehr viele Gedanken darüber, wie sie ein Posting gestalterisch zu etwas ganz Besonderem machen kann und hat das "Auge" für tolle Aufnahmen. Aber überzeugt Euch doch einfach selbst!

Ich habe ihre Fotos absichtlich alle größer gelassen, damit sie auch auf Euch wirken. 



Erst einmal die obligatorischen W-Fragen: Wer bist Du, was machst Du und woher kommst Du?
Hallo liebe Matzab-Leser. Ich bin Laura, 19 Jahre alt und komme aus dem wunderschönen Berlin. Ich blogge auf himbeermarmelade.de über Dinge, die mich interessieren, beschäftigen oder inspirieren. Meine Hauptthemen sind Fotografie, Rezepte, DIY und Bücher, aber ich schreibe auch oft einfach über Sachen, auf die ich grade Lust habe.


Die nächste, obligatorische Frage: Wie kamst Du zum Bloggen? Seit wann gibt es himbeermarmelade.de und wie bist Du auf den Namen gekommen?
Mhhh. Also das liegt jetzt schon so lange in der Vergangenheit, das ich mich gar nicht mehr so recht erinnern kann. Ich bin damals auch auf ein paar Webseiten gestoßen, die ich damals toll fand, sodass ich mich entschloss, mir selbst eine Homepage zu holen. Damals waren solche Blogs wie auf Blogspot noch gar nicht modern. Da hatte jeder seine eigene Homepage, wobei auch mehr Wert auf das Design, als auf den Inhalt gelegt wurde. So ging am 09. August 2006 himbeermarmelade.de online. Zwischendurch ist viel passiert. Ich wechselte z.B. ein paar mal den Website-Namen, doch behielt himbeermarmelade.de. Dann hatte ich keine Lust mehr auf bloggen, hatte plötzlich doch wieder Lust, hörte durch mein Abi bedingt ganz auf mit dem Bloggen und entschloss mich schließlich letztes Jahr im Juli 2011 dazu, wieder mit dem Bloggen anzufangen. Dieses Mal jedoch ganz anders, als die vielen Male davor. Ich achtete weniger auf das Design und beschäftigte mich mehr, was ich überhaupt hier präsentieren will. Und das ist das Ergebnis, was ihr jetzt auf himbeermarmelade.de sehen könnt. Und wieso der Name? Das liegt jetzt schon fast 6 Jahre zurück und ich bin ehrlich, ich hab keine Ahnung, wie ich damals auf den Namen gekommen bin. Er gefiel mir einfach und dieser Name war noch nicht vergeben. Das hatte mir damals wohl gereicht.


Was macht Deinen Blog einzigartig/besonders?
Ich stecke sehr viel Liebe und Zeit in meine Einträge, da ich meinen Lesern auch etwas bieten will. Ich denke, ohne jetzt überheblich klingen zu wollen, dass ich das auch ganz gut hinkriege. Ich probiere auf meinem Blog viele neue Sachen aus, um mich selbst, aber auch meinen Blog weiter zu entwickeln. Außerdem mache ich ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Verein für gehörlose Menschen und lerne momentan Gebärdensprache. Ich hab daher schon oft über dieses Thema auf meiner Seite gebloggt und da ich etwas mit Gebärdensprache auch in der Zukunft machen möchte, denke ich, wird da auch noch mehr kommen. Wer weiß...


Ist das Design Deines Blogs nur auf Dich zurückzuführen oder hast Du professionelle Hilfe? Wie fit bist Du mit Programmen, wie z.B. Photoshop?
Nein, nicht nur auf mich. Ich habe mich durch viele verschiedene, kostenlose Themes von Wordpress durchgeklickt, bis ich eins gefunden habe, dass vom Grundgerüst meinem Wunschlayout entspricht. Danach habe ich es meinen Bedürfnissen nach angepasst. Das Copyright bleibt natürlich trotzdem beim Theme-Besitzer, da das Grundgerüst von ihm ist. Falls du mit professionelle Hilfe meinst, dass ich es von jemanden coden gelassen hab, dann nein. Ich kenne mich relativ gut mit HTML, PHP u.s.w. aus und habe früher meine Layouts immer selbst gecodet. Nur, als ich auf Wordpress komplett umstieg, war mir das Anfangs mit den Widgets und Plugins immer ein großes Rätsel. Bis heute sehe ich da noch nicht zu 100% durch. Meine selbstbeigebrachten Kenntnisse reichen dafür wohl nicht aus. Daher ging ich lieber auf Nummer sicher und holte mir Hilfe von Wordpress quasi. So ist es für mich einfacher, da ich es nur anpassen musste und das ist ja dann eher eine leichtere Übung für mich.

Mit Photoshop kenn mich auch relativ gut aus. Durch meinen Vater, der Fotograf ist, hab ich etwas gelernt, aber ich habe mir auch mehr oder weniger durch Zufall viel selbst beigebracht. Ich war nie auf irgendwelchen Workshops oder so, denn ich bin der Meinung, wenn man sich mit einer Sache beschäftigt, kommt man irgendwann selbst auf die Lösung und wenn nicht: Ask Google.

Wie bist Du zum Fotografieren gekommen? Ich habe auf Deinem Blog gelesen, dass Dein Vater Fotograf ist. Inwiefern profitierst Du davon?
Also ich denke, ich wurde schon von klein auf beeinflusst. Immer wieder wurde ich von großen Menschen gefragt: "Naaaa, willst du auch mal Fotografin werden, wie dein Vater?" Ich wurde also schon relativ früh mit dem Thema konfrontiert. Es fing dann an mit einer normalen Digitalkamera, bis mein Vater mir irgendwann eine Spiegelreflexkamera auslieh, die er selbst eh nie benutzte (Er hat ja viel bessere). Das war damals die Canon EOS 400D. Das war sehr praktisch. So konnte ich sehen, ob Fotografie etwas für mich ist, aber musste gar nicht Geld ausgeben, um am Ende vielleicht sogar enttäuscht zu werden. Hätte ja sein können, das ich total talenlos bin. Von Freunden hörte ich dann immer öfter, dass ich schöne Bilder machte, bis ich dann überlegte, ob an dieser Behauptung auch wirklich was dran sei. So kams, dass ich immer mehr ausprobierte und mein Interesse und Liebe zur Fotografie stetig wuchs. Meinen Vater freute das natürlich und so durfte ich mir ab und zu auch ein paar tolle Objektive ausleihen oder ihm bei Erzählungen zum Thema Blende, Lichteinfall oder Makro lauschen.


Mit welchen Kameras/ Objektiven fotografierst Du?
Momentan ist meine Hauptkamera die Canon EOS 60D mit dem Objektiv EF-S 17-85mm. Meine kleine EOS 400D habe ich jedoch immer noch (inzwischen ist sie meine und nicht mehr seine) mit dem Objektiv EF-S 18-55mm. Das ist sehr praktisch, so zwei Kameras, da ich die kleine gerne mitnehme. Die EOS 60D ist mir oft zu groß, zum mitschleppen. Dafür reicht die kleine auch vollkommen aus, wenn ich nur meinen Alltag oder ein Veranstaltung oder so fotografieren möchte. Wenn ich aber zu Hause bin oder Fotoshoots oder sowas habe, nehm ich natürlich meine bessere Kamera.


Wer oder was inspiriert Dich?
Ach ich werde von ganz unterschiedlichen Dingen inspiriert. Wenn mir im Alltag irgendetwas ins Auge sticht, überlege ich oft, ob ich das irgendwie in meinem Blog einbinden kann. Außerdem bietet das Leben selbst so viele Gelegenheiten. Es passiert ja so viel und dadurch kommt es auch immer zu Themen, die man im Blog ebenfalls ansprechen kann. Es gibt da diesen Spruch "You can find inspiration in everything", den ich mir immer sehr zu Herzen nehme, da er wirklich stimmt. Alles kann dich in irgendeiner Weise inspirieren.


Welche positiven und auch negativen Erfahrungen hast Du durch das Bloggen gemacht?
Positiv auf jeden Fall, dass ich viele liebe Menschen kennengelernt hab. Das Bloggen ist für mich wie eine kleine seperate Welt, in die man eintaucht und ich bin sehr froh, ein Teil von ihr zu sein. Durch das Bloggen habe ich mich selbst auch sehr weiterentwickelt und es fördert mich ebenfalls, da ich viel mehr darauf bedacht bin, neue Sachen auszuprobieren, mich teilweise mehr Sachen zu trauen (z.B. Fotografieren in der Öffentlichkeit) und vieles mehr. Negativ ist für mich nur manchmal der Druck, dass man etwas posten will, aber grade keine kreative Phase hat. Aber da sollte man wahrscheinlich einfach cool bleiben. :)

Hast Du schon andere Blogger/innen getroffen? Wenn ja, wen?
Ich habe bis jetzt nur eine Bloggerin getroffen. Das ist Shiva von mandarin-peach.de Bei anderen Bloggern hatte es bis jetzt nie so richtig geklappt. Ich treffe aber dieses Jahr auf dem Fusion-Festival die liebe Katti von bushwah.de.
Außerdem ist ein Bloggertreffen mit ein paar wunderbaren Bloggerinnen im Sommer in Berlin geplant. Da ich aber nicht weiß, wie offiziell dieses Treffen ist und ob ich davon überhaupt was verraten darf, müssen euch diese Infos reichen.


Was muss ein Blog haben, damit Du ihn gerne liest?
Ich mag Blogs, wo man merkt, wieviel Liebe in ihnen steckt und wieviel Mühe sich der Blogger gegeben hat. Dann hat sich für mich die Mühe immer gelohnt, da ich ja dann angetan bin vom Blog. Blogs die allerdings nur irgendwas posten, was ich auch schaffen würde, wenn ich mir nur 5 Minuten Zeit nehmen würde, finde ich, ist das kein bloggen für mich. Wer braucht solche Einträge, wo man schnell ein Bild postet, das man grad im Internet gefunden hat oder schnell ein Lied postet, das einem nicht aus dem Kopf geht? Dafür hab ich Google und YouTube, aber brauche keinen Extra Blog dafür. Gerade weil es so viele Blogs gibt, finde ich, sollte man durch bestimmte Sachen herausstechen. Und wenn ich diese Dinge auf dem Blog finde, werde ich auch gerne Leser!

Welches ist Dein liebstes Blog-Thema?
Das wechselt eigentlich ständig. Mal habe ich so eine Phase, da koche und backe ich total viel, weil ich Lust drauf hab und manchmal will ich einfach nur meine Kamera schnappen und ganz viel fotografieren. Auch manchmal hab ich Lust über Mode oder so zu schreiben. Ich hab eigentlich nie eine festes Lieblingsthema. Das gleicht sich immer ganz gut aus.


Alle hier verwendeten Bilder sind Eigentum von Himbeermarmelade.de!

Kommentare:

  1. Zum Glück bin ich durch Laura auf deinen Blog gestoßen! Ich liebe DIY-Blogs!
    Hach, das freut mich grade :D:)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kannte beide Blogs schon und finde eure beiden Blogs großartig :)
    Aber die Fragen sind interessant, so dass es trotzdem lesenswert war.
    GLG
    Charlotte

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Vorstellung. Lauras Blog kenne ich schon länger. Wie sie ihn momentan führt, gefällt mir aber am allerbesten. Außerdem sind ihre Fotos einfach nur wunderschön! Sie hat echt Talent.

    Liebe Grüsse,
    Verena

    AntwortenLöschen
  4. Sehr symphatische Blogvorstellung und tolles neues Thema auf Deinem Blog, liebe Vivi! :)

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschöne Vorstellung.
    Ich finde deinen und Lauras blog klasse, die fotos sind einfach spitze und die texte sind gut verständlich.

    Es würde mich sehr freuen wenn du mal bei mir vorbei schauen würdest und vielleicht eine Leserin von mir wirst

    Carolin

    caroxstyle.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über all eure Kommentare. Beleidigungen und böswillige Äußerungen werden jedoch gelöscht. Liebste Grüße, Vivienne